Standweitsprung

Standweitsprung

Beim Standweitsprung muss der Prüfling – wie der Name schon sagt – aus dem Stand so weit springen wie möglich. Die Form des Sprunges ohne Anlauf ist relativ ungewöhnlich. Der gesamte Schwung für einen weiten Sprung kann also nicht durch eine Laufbewegung aufgenommen werden, sondern muss aus der Sprungkraft der Beine und einen optimalen Armschwung zur Unterstützung aufgebracht werden.

Sprungkraft – Schwung – Timing

Bei diesem Test stellt sich der Anwärter vor eine Absprungmarkierung und beugt die Beide leicht wie bei einer Kniebeuge zur Hocke. Der Oberkörper ist vorgeneigt, die Arme nach hinten zum Schwungholen geführt. Explosionsartig muss im richtigen Timing das Strecken der Beine und Schwingen der Arme nach vorne erfolgen. Der Sprung muss mit beiden Beinen gleichzeitig durchgeführt werden.

Für eine gute Leistung ist nicht nur die Sprungkraft der Beine, die Schwungkraft der Arme sowie das richtige Timing zwischen Absprung und Armeinsatz entscheidend, sondern auch der richtige Absprungwinkel. Springe nicht zu flach oder zu hoch ab. Folgendes Video zeigt Dir die richtige Technik sowie die Wichtigkeit des richtigen Armeinsatzes für die Sprungleistung.

  

Anforderung:

Versuche, als Frau mindestens eine Distanz von 2,00 Metern zu erreichen, als Mann solltest Du mind. 2,40 schaffen. Wie Du den Standweitsprung am Besten trainierst erfährst Du in meinem Kurs. Mit der richtigen Methodik kannst Du in wenigen Wochen ein deutlich besseres Ergebnis erzielen!